Hinterglasmalerei Dichtl

Ludwig schläft. Ein Umstand, der erstmal halbspannend klingt, in dieser Geschichte aber den Anfangsbogen spannt. Denn immer, wenn das brave Ammertalkind ins Reich der Träume glitt, griff seine Mutter zur Doppelnull. Einem extrem dünnen Pinsel, mit dem sie hinter Glas malte, während die Schlafdauer ihres Buben die Motivgröße vorgab. Heute kann Christina Dichtl so viel Zeit in ihrem sonnigen Atelier verbringen, wie sie möchte. Und das tut sie auch. Zwischen Mosaikbildern, Kastenkrippen, Urnen, Leinwänden, Maibaumtafeln, Lampenschirmen und viel Glas hantiert sie mit Farben und Materialien. Den alten Soier See im Blick, ohne Wasser, aber tiefgründig. Passt zu dieser bodenständigen Frau, deren künstlerisches Facettenreichtum keine schillernde Oberfläche braucht. Sondern tief in ihr wohnt und sich auf verschiedensten handwerklichen Ebenen manifestiert.

„Man kann nichts korrigieren.“

„Ich male seit über 40 Jahren, das habe ich von meinem Vater gelernt“ sagt sie über ihre kreativen Wurzeln. Es folgte eine Ausbildung zur Holzbildhauerin und ein Studium an der Akademie für bildende Künste. Die vertrauten Ölfarben trafen so auf eine große Materialspielwiese und sie über die Jahre auf viele neue Techniken: Kalligrafie, Mosaikbilder, Linolschnitte, Vergoldungen, Illusions- und Lüftelmalerei. „Und dann hatte ich immer wieder eine Schublade mehr.“ Im gläsernen Auszug stecken mittlerweile über 80 verschiedene Schmetterlingsmotive, 40 verschiedene Vogelarten und zahlreiche heimische Pflanzen. Denn die Hinterglasmalerei ist nach wie vor ein geliebter Zweig, was auch an der besonderen Machart liegt. Verkehrte Welt, könnte man sagen, „man braucht einen sehr guten Plan“, erklärt Christine lächelnd. So malt man das Motiv samt etwaiger Beschriftung nicht nur spiegelverkehrt, sondern dreht auch die Reihenfolge der Arbeitsschritte um. Vom „Licht im Aug“ über die vorderen Konturen bis zum Hintergrund. Die fertigen Bilder sind atemberaubend naturgetreu und dürfen zum Beispiel in handgefertigte Holzrahmen oder besondere Streichholzschachteln einziehen. Sammlerfreuden nicht ausgeschlossen.

Sammeln musste sie sich bestimmt auch für das 7 Meter lange Mosaikbild, das sie als bunte Metamorphose für einen Wettbewerb zusammensetzte. Wie lange sie für ihr umfangreichstes Stück gebraucht hat? Drei Monate. Es gibt viel zu entdecken.

„Inser Hoamat“ – ein echtes Stück Zugspitzregion. Hinterglasmalerei von Christina Dichtl. Hier erdacht und hier gemacht.Sämtliche

07 Hinterglasmalerei Dichtl

HINTERGLASMALEREI
Christina Dichtl
Ludwigstr. 1
82435 Bad Bayersoien
Tel.: 08845 703644 oder 0172 8574524
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
www.dichtl-christina.de 

Inser Hoamat

Inser Hoamat – ein echtes Stück Zugspitz Region.
Hier erdacht und hier gemacht.

Zugspitz Region GmbH
Burgstr. 15
DE-82467 Garmisch-Partenkirchen

tel: +49 (0) 88 21 751 561

web: www.zugspitz-region-gmbh.de
mail: inser-hoamat@zugspitz-region.de 



Ministerium

Do Sa'Ma

Die INSER HOAMAT - Produkte kannst du auch bei unseren ausgewählten
Verkaufspartnern erstehen.